Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Beichelstein-Runde

Beichelstein-Runde
Beichelstein-Runde

Die 17,1 km lange Beichelstein-Runde ist eine moderate Almwanderung, die in die herrlich schöne Natur rund um den Füssener Ortsteil Hopfen am See führt. Vom malerischen Hopfensee aus verläuft die Wandertour durch grüne Wiesen und Wälder bis zur Burgruine Hopfen. Unterwegs erwarten einen atemberaubende Landschaftsimpressionen und tolle Ausblicke über den Allgäuer Königswinkel mit seinen Schlössern, Bergen und Seen.

Der Kneipp- und Luftkurort Hopfen am See begeistert mit einer wunderschönen Landschaft rund um den gleichnamigen Hopfensee, der das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel von Naturliebhabern und Freizeitsportlern ist. Entlang der Uferpromenade in Hopfen erwartet einen ein beinahe südländisches Flair vor einem überwältigend schönen Alpenpanorama. Wer einmal hier war, kann verstehen warum Hopfen am See auch als Riviera des Allgäus bezeichnet wird. Start- und Zielpunkt der abwechslungs- und aussichtsreichen Beichelstein-Runde ist die Tourist Information in Hopfen am See. Die Anfahrt erfolgt von der A7 aus über die Ausfahrt Füssen und auf der B310 nach Hopfen am See. Auch die Bundesstraßen B16 und B17 führen nach Füssen und dort ist Hopfen sehr gut ausgeschildert. Kostenfreie Parkplätze findet man am West- und Ostufer des Hopfensees. Wer mit dem Zug anreist, kann mit der stündlich verkehrenden Buslinie 56 schnell vom Bahnhof Füssen nach Hopfen gelangen. Bei der Beichelstein-Runde steht den Wanderern zwar keine anstrengende Bergkraxelei bevor, genügend Kondition sollte für diese Tour aber schon vorhanden sein.

Gleich zu Beginn dieser Wandertour darf man sich darauf freuen, über die herrliche Uferpromenade in Hopfen am See zu flanieren und dabei eine atemberaubende 180 Grad Panoramaaussicht auf Schloss Neuschwanstein und die Berge der Ammergauer, Lechtaler, Tannheimer und Allgäuer Alpen zu genießen. Mit diesem Ausblick vor Augen geht es ein Stück weit am malerischen Hopfensee entlang, der zu den wärmsten Voralpenseen gehört. Über den Vilser Parkplatz gelangt man in den Hopfener Wald, der mit seiner intakten Flora und Fauna jeden Naturliebhaber begeistert. Während man über saftig grüne Wiesen an den malerischen Weilern Rohrweiher und Hopferwald vorbeikommt, folgt man ein Stück weit dem Ostallgäuer Höhenweg. Nun geht es spürbar bergauf und durch den Weiler Oberlangegg, dessen kleine Kapelle sehr sehenswert ist, wandert man zur Beichelstein Alpe, der einzigen Einkehrmöglichkeit während dieser Wandertour. Hier sollte man also eine Pause einlegen und sich mit erfrischenden Getränken, einer herzhaften bayerischen Brotzeit oder einer warmen Allgäuer Hüttenmahlzeit stärken. Insbesondere im Sommer bietet sich einem rund um die Beichelstein Alpe eine typisch ländliche Allgäuer Postkartenidylle, mit zahlreichen Kühen auf den blühenden Almwiesen.

Ausgeruht und gestärkt wandert man anschließend auf dem Weg, der hinter der Alpe zum Buchenwald hinunter führt. Hat man dieses schöne kleine Wäldchen passiert gelangt man auf einen Wanderweg, dem man in westlicher Richtung folgt. Über lichte Waldwege kommt man über einen kleinen Pestfriedhof schließlich zum Koppenkreuz, von dem aus ein breiter Kiesweg hinauf zur Burgruine Hopfen führt, die sich auf einem Hügel über Hopfen am See befindet. Die Burg Hopfen ist die älteste Steinburg des Allgäus und vor allem aufgrund der tollen Aussicht von ihr aus ein beliebtes Ausflugsziel. Ihre Ursprünge sind unklar, die ersten geschichtlichen Aufzeichnungen über sie stammen aus dem 12. Jahrhundert. Damals diente sie einem welfischen Dienstmannengeschlecht als Domizil, bevor sie in den Besitz des Hochstift Augsburg überging. Bis zum Jahre 1322 diente sie dem Füssener Propstamt als Dienststelle, bevor ihr Verfall begann. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde die Burgruine dann als Steinbruch im Zuge vom Umbaus des Füssener Klosters St. Mang ausgebeutet. Ab 1999 startete die Stadt Füssen aufwendige Sanierungsarbeiten, sodass heutzutage die Gliederung der Burganlage, von der sich bis zu 3 Meter hohe Mauerreste erhalten haben, wieder klar erkennbar ist. Die Stadt Füssen ließ außerdem eine Panoramakanzel errichten, von der aus man einen Traumblick über den Allgäuer Königswinkel, die Ammergauer Alpen und die Tannheimer Berge hat. Die herrliche Aussicht sollte man unbedingt auf Fotos festhalten. Von der Burgruine Hopfen aus geht es dann zurück zur Tourist Information in Hopfen am See.

Nach der reizvollen und aussichtsreichen Beichelstein-Runde bietet es sich an, noch ein wenig in Hopfen am See zu verweilen. Im Sommer lädt das Freibad Hopfensee zur Abkühlung ein. Der Hopfensee ist einer der wärmsten Seen in Bayern und wird insbesondere von Familien mit Kindern aufgrund seiner flach abfallenden Ufer geschätzt. Zum Freibad gehören auch ein großer Kinderspielplatz und eine Minigolf-Anlage. Sehr schön und romantisch sind außerdem Bootsfahrten mit Tret- und Ruderbooten auf dem Hopfensee. Dabei kann man sich nach der Beichelstein-Runde mit Blick auf die traumhaft schöne Bergwelt herrlich entspannen. Zahlreiche gemütliche Cafés und Restaurants laden in Hopfen am See außerdem zur gemütlichen Einkehr ein und verwöhnen ihre Gäste mit köstlichen Allgäuer Leckereien. Die Beichelstein-Runde ist eine tolle Möglichkeit für Wanderfreunde, die Riviera des Allgäus näher kennenzulernen und hier jede Menge unvergesslicher Urlaubsmomente zu genießen.

<< Gipfeltour Aggenstein und Breitenberg | Zirmgrat-Runde >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit