Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Der 1933 Meter hohe Hohe Straußberg in den Ammergauer Alpen

Straussberg Viahotels
Straussberg Viahotels

Der 1933 Meter hohe Hohe Straußberg in den Ammergauer Alpen ist nicht so bekannt wie der Tegelberg oder der Säuling, dafür aber nicht weniger reizvoller. Er lässt sich von Füssen aus sehr gut bei einer Bike und Hike Tour kennenlernen, die tolle Naturimpressionen bereithält. Mit etwas Glück sichtet man am Hohen Straußberg sogar Steinböcke.
'
Wer abseits viel betretener Pfade einen Ausflug in die faszinierende Allgäuer Bergwelt machen möchte, wird die hier präsentierte ca. 27 Kilometer lange Bike und Hike Tour auf den Hohen Straußberg in vollen Zügen genießen. Der Ausflug, der etwa sechs Stunden in Anspruch nimmt, erfordert jedoch eine gute Kondition, Trittsicherheit und etwas Weggespür, da die Route nicht durchgängig ausgeschildert ist. Möchte man einen Teil der Strecke nicht auf dem Mountainbike bewältigen, kann man sich auch in Hohenschwangau vom Bleckenau-Bus zum Berggasthaus Bleckenau bringen lassen und die Tour von dort zu Fuß starten. Die Bike und Hike Tour beginnt am Füssener Bahnhof.

Vom Bahnhof aus gelangen Sie über die Bahnhofstraße und Sebastianstraße zum wildromantischen Lech, den Sie überqueren, um nach Hohenschwangau zu gelangen. Sind Sie vor 8 Uhr morgens im Dorf der Königsschlösser, können Sie hier der asphaltierten Fahrstraße hinauf zum Schloss Neuschwanstein und zur Marienbrücke folgen. Nach 8 Uhr ist die Straße für Fahrräder gesperrt und Sie müssen den steileren Radweg nehmen. Kurz vor der Bushaltestelle an der Marienbrücke zweigt rechts der sogenannte Wasserleitungsweg ab, der ebenfalls zum Berggasthaus Bleckenau führt. Leichter ist die Tour allerdings, wenn Sie weiter der Fahrstraße folgen, auf der Sie in der Folge durch das Pöllattal zur ehemaligen königlichen Jagdhütte von Ludwig II. gelangen. Das Berggasthaus Bleckenau steht inmitten einer malerischen Bilderbuchlandschaft und lädt zu einer Rast bei einer leckeren Brotzeit ein, bevor die Tour fortgesetzt wird.

Sie folgen weiter der Fahrstraße, die irgendwann in einen einfachen Pfad übergeht, und überqueren mehrmals die Pöllat, bis sie rechts das eingezäunte Grundstück der Wasserreserve erreichen. Links zweigt hier ein Kiesweg ab, der zu einem Radfahrparkplatz führt. Nun werden die Wanderschuhe geschnürt und es geht zu Fuß weiter. Auf Höhe eines unscheinbaren Waldpfades überqueren Sie die Pöllat auf großen Steinen. Nach wenigen Metern verrät Ihnen eine rote Markierung, dass Sie richtig sind. Sie befinden sich auf dem Settele-Steig, der Sie in den folgenden etwa anderthalb Stunden in Serpentinen bergauf führt. Schließlich erreichen Sie den Abzweig zum Gipfel des Hohen Straußbergs. Am Ende eines Geröllfeldes, an einer Stelle, an der das Gipfelkreuz bereits zu sehen ist, startet der Aufstieg, der nochmal eine gute halbe Stunde in Anspruch nimmt. Etwas Weggespür ist hier erforderlich, um die optimale Aufstiegsroute zu finden. Vom Gipfel des Hohen Straußbergs bietet sich dann ein atemberaubender Ausblick über das weite Voralpenland. Mit etwas Glück treffen Sie hier in der einsamen Bergnatur sogar Steinböcke an.

Der Weg zurück erfolgt auf der Aufstiegsroute. Ab dem Berggasthaus Bleckenau können geübte Mountainbiker nun auch dem Wasserleitungsweg folgen, der durch eine reizvolle Gebirgslandschaft hinunter ins Tal führt. Der Ausflug auf den Hohen Straußberg verspricht erfahrenen Outdoor-Freunden beim Füssen-Urlaub erlebnisreiche Stunden mit vielen tollen Landschaftseindrücken und einem unvergesslichen Gipfelblick.

 

<< Der 2366 Meter hohe Rote Stein liegt in den Lechtaler Alpen | Hopferwald-Runde >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit