Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Der Hegratsrieder See nahe Füssen im Allgäu

Hegratsrieder See
Hegratsrieder See

Der Hegratsrieder See liegt zwischen dem Forggen- und dem Bannwaldsee innerhalb eines Biotop-Mosaiks, mit einer zum Teil seltenen Flora und Fauna. Er ist größtenteils von Magerrasen und Wald umgeben und ein schönes Ausflugsziel für alle Naturliebhaber und Erholungssuchende. An seinem Ostufer, an dem der Forggensee-Radrundweg entlang führt, gibt es gemütliche Liegewiesen und eine Badefläche.

Der ungefähr 680 Meter lange und 380 Meter breite Hegratsrieder See liegt inmitten einer traumhaften und bemerkenswerten Landschaft, zwischen dem Forggen- und dem Bannwaldsee. Das Gebiet hier wird durch sogenannte „Drumlins“ gekennzeichet, Das Wort kommt aus dem Irischen und bedeutet „Höhenrücken“. Drumlins sind Hügel mit einer auffälligen Längserstreckung, welche die Fließrichtung des Eises eines Gletschers anzeigt. Die Drumlins in der Gegend des Hegratsrieder Sees wurden durch den würmeiszeitlichen Lechgletscher geformt. Sie bestehen aus Moränenmaterial und haben eine Länge von mehreren hundert bis mehreren tausend Metern, bei einer Höhe von mindestens 10 Metern. Die Landschaft rund um den Hegratsrieder See zeichnet sich außerdem durch einen der größten Magerrasen-Komplexe des Alpenvorlandes aus. Da die Landschaft bezüglich der Form und des Untergrunds sehr vielseitig ist, konnte sie nur schwer bewirtschaftet werden. Die trockenen Hügelbereiche dienten als ungedüngte Weiden und die vielen Täler wurden zu sogenannten Streuwiesen, deren Schnittgut in Ställen als Strohersatz gestreut wurde. Weil diese Wiesen lediglich einmal pro Jahr gemäht wurden, konnte sich dort eine zum Teil seltene Flora und Fauna ansiedeln. Naturliebhaber können in dem Gebiet rund um den Hegratsrieder See viele Pflanzen und Tiere entdecken, die es sonst kaum irgendwo gibt. Von Füssen aus erreicht man den Hegratsrieder See schnell mit dem PKW, oder bei einer Radtour auf dem Forggensee-Rundweg, der am östlicher Ufer des Sees entlang führt.

Am Hegratsrieder See zeigt sich die Natur des Allgäus von einer besonders schönen Seite. Man kann hier grandiose Ausblicke über den See auf die Füssener Bergwelt genießen. Die grünen Wälder und Magerrasen-Flächen, die den See zu großen Teilen umgeben, erzeugen eine Naturidylle, die zum Wohlfühlen und Entspannen einlädt. Das Wasser des Sees hat eine leicht bräunliche Färbung, die aber lediglich auf den Untergrund zurückzuführen ist und nicht die Wasserqualität beeinträchtigt. An warmen Sommertagen kann man im Hegratsrieder See sehr gut Baden. Am Ostufer gibt es schöne Liegeflächen, auf denen man es sich gemütlich machen und die Sonne genießen kann. Wer sich für Kultur interessiert oder gläubig ist, sollte die kleine gotische Kapelle am Ufer des Hegratsrieder Sees besuchen. Sie ist ein Ort der Stille und Besinnlichkeit und in ihr lässt sich sehr gut beten. In ihrem Inneren gibt es einige sehr schöne, kunstvolle Heiligenfiguren. Wer fernab von Touristenmassen einen idyllischen und malerischen See im Allgäu sucht, ist am Hegratsrieder See genau richtig. Hier man kann in Ruhe die Natur genießen, sich entspannen oder im Sommer Badespaß haben.

Wie schon erwähnt, lässt sich ein Ausflug zum Hegratsrieder See sehr gut mit einer Fahrradtour um den Forggensee – den größten See des Allgäus – kombinieren. Ein circa 32 Kilometer langer Rundweg führt um den 12 Kilometer langen und 3 Kilometer langen Forggensee herum. Der Forggensee ist kein natürliches Gewässer, sondern ein Stausee, der in den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstand und den Wasserkraftwerken am Lech als Kopfspeicher dient und für die Hochwasserregulierung des Flusses nach der Schneeschmelze wichtig ist. Wenn der See von Juni bis Oktober voll aufgestaut ist, fügt er sich perfekt in die Bilderbuchlandschaft des Allgäus ein, sodass sich gar nicht mehr erkennen lässt, dass es sich um einen Stausee handelt. Vor allem dann ist er ein sehr beliebtes Ausflugsziel, das vielfältige Sport- und Freizeitaktivitäten ermöglicht. Neben Wandern und Radeln auf schönen Wegen entlang der Ufer, kann man den See auch für verschiedenste Wassersportarten wie Segeln, Surfen, Rudern oder Wasserskifahren nutzen. Angeln und Baden lässt sich am Forggensee natürlich ebenfalls sehr gut. Besonders populär sind die vom 1. Juni bis 15. Oktober angebotenen Schiffsrundfahrten auf dem Forggensee. Mehrmals täglich verkehren dann zwei Fahrgastschiffe auf dem Gewässer und starten vom Bootshafen in Füssen aus zu kleinen und großen Rundfahrten. Bei diesen Schiffsrundfahrten erwarten einen herrliche Ausblicke auf die Gipfel die Allgäuer Bergwelt, die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sowie die Füssener Altstadt. Da die Schiffe unterwegs an mehreren Haltestellen stoppen, kann man nahezu jederzeit von Bord gehen beziehungsweise zusteigen. So lässt sich ein Ausflug zum Hegratsrieder See auch perfekt mit einer solchen Schiffsrundfahrt auf dem Forggensee verbinden. Diese Rundfahrten auf dem Forggensee erfreuen sich bei einem Urlaub in Füssen mittlerweile schon fast so einer großen Beliebtheit, wie ein Besuch von Schloss Neuschwanstein.

Der Hegratsrieder See wird Naturliebhaber und Erholungssuchende begeistern. Da er nicht so bekannt ist, wie viele andere Seen in der Gegend, hat man hier noch die Möglichkeit echte Allgäuer Landschaftsidylle zu genießen.

Seen rund um Füssen im Allgäu

<< Der Baumkronenweg Ziegelwies im Allgäu | Der Geiselstein im Allgäu >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit