Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Der Schwansee in Schwangau nahe Füssen

Schwansee
Schwansee

Mitten im ehemaligen Schlosspark von Hohenschwangau, dem Schwanseepark, liegt der gleichnamige Schwansee inmitten einer traumhaft idyllischen Naturlandschaft, fernab von Lärm und Verkehr. Er befindet sich somit in unmittelbarer Nähe der weltbekannten Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein. Der Schwansee ist zusammen mit dem Park ein beliebtes Erholungsziel für Einheimische und Touristen.

Der Schwansee gehört zum Gemeindegebiet Schwangau (nahe Füssen) und bedeckt eine Fläche von 17 Hektar. Er ist bis zu sieben Meter tief, 650 Meter lang und 270 Meter breit. Der See und die umliegende Landschaft entstanden nach dem Verschwinden des Füssener Sees in der Späteiszeit. Rund um den See gibt es Moore, Feuchtwiesen und Kalkmagerrasen, in denen zum Teil sehr seltene Pflanzenarten heimisch sind. Seit 1956 gehört dieses Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet „Alpsee, Schwansee und Faulenbacher Tal“. Der See und seine Umgebung wurden im 19. Jahrhundert in die Parklandschaft rund um Schloss Hohenschwangau mit einbezogen. Dieser Schwanseepark entstand im Auftrag von König Maximilian II. Heute ist der Schwansee aufgrund seines sauberen Moorwassers, was von besonders guter Qualität ist, ein beliebter Badesee. An seinen Ufern findet man idyllische Liegewiesen, die zum Relaxen einladen und von denen aus man tolle Aussichten auf das Gewässer, die umliegenden Berge und die prächtigen Schlösser genießen kann. Wegen seiner relativ geringen Tiefe erwärmt sich der See im Sommer recht schnell, sodass sich oft bereits im Mai die ersten Badefreunde an seinen Ufern tummeln. Im Winter ist der Schwansee ein populärer Treffpunkt für Schlittschuhläufer, die hier vor der imposanten Bergkulisse über das Eis flitzen. Zu jeder Jahreszeit bei Naturliebhabern und Wanderern beliebt, ist der Schwanseepark mit seiner herrlichen Natur. Auf vielen schönen Wegen kann man hier die Idylle und Schönheit der Landschaft mit allen Sinnen genießen, zur Ruhe kommen oder entspannt seinen Gedanken nachhängen. Nur wenige hundert Meter vom Schwansee entfernt befindet sich der nicht weniger schöne Alpsee, der ebenfalls zum Baden einlädt und an dessen Ufer das Museum der Bayerischen Könige steht.

Der Schwanseepark

Umsäumt vom Kalvarienberg und dem Schwarzenberg, befindet sich der Schwanseepark direkt unterhalb des Schlosses Hohenschwangau. Er entstand im 19. Jahrhundert auf Initiative von Maximilian II. und ist heute ein gefragtes Erholungsziel bei Einheimischen und Touristen. Herrliche Wanderwege führen durch die Landschaft rund um den Schwansee, auf denen sich das Allgäu von einer seiner schönsten Seiten zeigt. Neben grandiosen Aussichten, die man von hier aus genießen kann, lassen sich im Schwanseepark viele seltene Pflanzenarten entdecken.

Zwischen 1832 und 1837 ließ der damalige Kronprinz Maximilian II. die Ruine der ehemaligen Burg Schwanstein im neugotischen Stil zu einem romantischen Wohnschloss umbauen, in dem er in der Folge zusammen mit seiner Familie die Sommermonate verbringen wollte. Nach Fertigstellung des Schlosses im Jahre 1837 erwarb er auch die Landschaft unterhalb des Schlosses und beauftragte den Gartenarchitekten Carl August Sckell damit, Entwürfe für einen Schlosspark zu erstellen. Sckell, ein bayerischer Hofgarten-Intendant, der hauptsächlich für die Gartengestaltung des Schloss Nymphenburg zuständig war, starb während der Arbeit an dem Projekt. Seine Aufgaben wurden von Peter Joseph Lenné, einem beliebten, preußischem Gartenkünstler und Landschaftsarchitekten, übernommen, der viel Erfahrung besaß und unter anderem auch Pläne für das Schloss Sanssouci in Potsdam ausgearbeitet hatte. Er entwarf den königlichen Schlosspark von Hohenschwangau nach dem Vorbild englischer Landschaftsgärten. Ungefähr 5000 Bäume und Sträucher wurden gepflanzt, zahlreiche Wege wurden angelegt und sogar eine Reitbahn und ein Springplatz entstanden. Auf den kleinen Bächen, die den Park durchzogen, konnten Boote fahren. Oberhalb des Schwansees wurde eine kleine Teeterrasse gebaut, auf der Königin Marie, die Gattin von Maximilian II., später häufig Gäste empfing. Leider ist die Terrasse heute nicht mehr zugänglich. Insgesamt umfasste der fertiggestellte Schwanseepark eine Fläche von etwa 60 Hektar.

Wer heute beschauliche Spaziergänge auf den schönen Wegen im Schwanseepark unternimmt, wandelt auf königlichen Spuren. Ursprünglich war Schloss Hohenschwangau ja nur als Sommerresidenz für die königliche Familie geplant gewesen. Königin Marie liebte das Schloss Hohenschwangau und die umliegende Allgäuer Landschaft aber so sehr, dass die Familie letztlich weite Teile des Jahres hier verbrachte. Der 1845 geborene, spätere Märchenkönig Ludwig II., lebte die meiste Zeit seiner Kindheit und Jugend in dem romantischen Wohnschloss Hohenschwangau. Gerne und oft spazierte er im Schwanseepark und genoss die schöne Landschaft. Heute findet man in dem Park und im angrenzenden Alpseekessel an die 60 Kilometer schöner Wanderwege, die teilweise auf sieben Höhenlagen übereinander liegen. Hier wird Geschichte erfahrbar, denn alle diese Wege entstanden bereits vor über 170 Jahren.

Der Schwanseepark ist heute ein echtes Natur- und Kulturdenkmal. Das war allerdings nicht immer so, denn nach dem Tode von Maximilian II. und seinem Sohn Ludwig II. verlor der Park zunächst an Bedeutung und verkam zusehends. Herzog Albrecht, einem Mitglied der Wittelsbacher Adelsdynastie, ist es zu verdanken, dass der Schwanseepark heute in seiner alten Pracht erblüht. Herzog Albrecht verbrachte in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts einige Zeit am Schwansee, um zu angeln. Dabei vermisste er seine Lieblingsblumen, die Enziane, auf den umliegenden Wiesen. Um dies zu ändern kümmerte er sich um ein Düngeverbot im Schwanseepark. In Verbindung mit einigen weiteren Maßnahmen, die das Ziel hatten, dem Park zu alter Schönheit zu verhelfen, wurde schließlich die Grundlage gelegt, dass sich viele seltene Pflanzenarten wieder rund um den Schwansee ansiedelten. Heute entdecken aufmerksame Beobachter hier blühende Orchideen, Schwertlilien, Seerosen, Mehlprimeln und bis zu 60 teilweise höchst seltene Pflanzenarten. Und die Enziane sind natürlich auch wieder da!

Am Schwansee können Naturliebhaber und Erholungssuchende eine schöne Zeit verbringen und sich bei gemütlichen Spaziergängen entspannen und die traumhafte Landschaft genießen. Der Rundweg um den Schwansee hat eine Länge von 2 Kilometern und kann von Jung und Alt leicht bewältigt werden. Wer längere Spaziergänge und Wanderungen vorhat, findet im Schwanseepark, wie bereits erwähnt, sehr viele schöner Wege. Eine beliebte Wandertour vom Schwansee aus führt zum Kalvarienberg und von dort aus nach Füssen zum Lechfall. Ein Spaziergang zum nur 400 Meter entfernt liegenden Alpsee bietet sich ebenfalls an. Dieser befindet sich direkt an der deutsch-österreichischen Grenze am Fuße des Berges Säuling. Der Alpsee ist einer der saubersten Seen in ganz Deutschland und dementsprechend als Badeziel sehr beliebt. Eine Bootsfahrt auf dem Gewässer ist ebenfalls möglich; sie verspricht wunderschöne Aussichten und Naturidylle pur, inmitten einer traumhaften Landschaft und in unmittelbarer Nähe der Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Boote lassen sich am Ufer des Sees ausleihen.

Wer nach Schwangau kommt, um dort die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau zu besuchen, sollte einen Ausflug zum malerischen Schwansee nicht auslassen. Hier kann man herrliche Stunden inmitten einer Traumlandschaft verbringen.

Seen rund um Füssen im Allgäu


Weitere Informationen
http://www.hotel-fuessen.de/de/blog/der-schwansee-nahe-fuessen.html
http://www.hotelfantasia.de/de/blog/schwansee-in-schwangau.html

<< Der Obersee und der Mittersee im Königswinkel | Deutsche Alpenstraße >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit