Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Die abwechslungsreiche Faulenbacher Talrunde

Faulenbacher Talrunde
Faulenbacher Talrunde

Bei der abwechslungsreichen Faulenbacher Talrunde bekommt man die Möglichkeit, den idyllischen Füssener Ortsteil Bad Faulenbach näher kennenzulernen. Dieser ist so etwas wie der natürliche Kurpark der Stadt und zeichnet sich durch eine malerische Landschaft mit gleich sechs kleinen Seen aus. Am Ende der Faulenbacher Talrunde gelangt man zu einer Kneippanlage und zum Pfad der Sinne, der Naturerlebnisse für alle fünf Sinne verspricht.

Die Faulenbacher Talrunde hat eine Länge von 8,6 Kilometern und sie eignet sich für die ganze Familie. Der erste Teil der Route verlangt allerdings ein wenig Kondition. Diese Wandertour führt einen durch das stille, weitestgehend autofreie Faulenbacher Tal, in dem die Natur dominiert und alles auf Gesundheit und Wellness ausgerichtet ist. Bad Faulenbach ist ein anerkannter Kneipp-Kurort und ein Mineral- und Moorheilbad mit einer langen Tradition. Bereits die alten Römer wussten um die heilsamen Wirkungen der Calcium-Sulfat- und Schwefel-Quellen in Bad Faulenbach. Heute gibt es hier zahlreiche Kur- und Gesundheitseinrichtungen, die alles für das Wohlbefinden ihrer Gäste tun. Zahlreiche Spazierwege führen durch das Tal, das mit seinen artenreichen Blumenwiesen, den faszinierenden Felsformationen und gleich sechs kleinen Seen, die sich wie Perlen an einer Schnur aneinanderreihen, das Herz eines jeden Naturliebhabers höher schlagen lässt. Eine besondere Attraktion im Faulenbacher Tal ist der imposante Lechfall, bei dem man Zeuge eines beeindruckenden Naturspektakels wird, wenn sich tosende Wassermassen bis zu 12 Meter in die Tiefe stürzen.

Bei der Faulenbacher Talrunde, die sich ganzjährig bewältigen lässt, darf man sich auf herrliche Naturimpressionen, schöne Ausblicke auf die Landschaft und auf Wellness für alle Sinne freuen. Start- und Zielpunkt dieser familiengerechten Wandertour ist der Parkplatz in Bad Faulenbach. Von hier aus geht es bei dieser Wanderung zunächst mal bergauf. Über den Ruchtisteig, den Oberen Kobelweg und den Hahnenkopfweg gelangt man zum Aussichtspunkt „Zwei Seen Blick“. Die Panoramaaussicht auf den Weißensee, den Alatsee und die umliegende Allgäuer Bergwelt ist wirklich grandios. Man sollte sich Zeit lassen, diesen Ausblick hinlänglich zu genießen. Anschließend spaziert man zum geheimnisvollen Alatsee hinab, um den sich viele Sagen und Mythen ranken. Die Einheimischen erzählen gerne Geschichten, die von Ungeheuern an seinen Ufern oder von Goldschätzen aus dem dritten Reich, die auf seinem Grund liegen, berichten. Das Gewässer wird auch „blutender See“ genannt, da sein Wasser bei besonderen Lichtverhältnissen einen leicht rötliche Farbe annimmt. Grund dafür ist, dass sich in 15 Metern Tiefe eine seltene Schicht Purpur-Schwefelbakterien befindet, deren Ursprung noch weitestgehend unerforscht ist. Die mystische Aura, die den See umgibt, hat ihn zum perfekten Schauplatz einiger bekannten Allgäu-Krimis und unheimlicher Romane gemacht. In erster Linie ist der, von dichtem Wald umgebene, Alatsee aber ein wunderschöner Gebirgssee mit naturbelassenen Badestränden und gemütlichen Wegen, die in seiner Ufernähe verlaufen. Am Nordufer gibt es einen Pfad, der zur urigen Berghütte „Salober-Alm“ hinaufführt. Bei der Faulenbacher Talrunde geht es vom Alatsee weiter zum Mitter- und Obersee – zwei idyllische Gewässer, bei denen Naturbäder zum Badespaß an heißen Sommertagen einladen. Man findet hier gemütliche Liegewiesen, Nichtschwimmerbereiche, Spielplätze und Cafés.

Anschließend gelangt man auf der Faulenbacher Talrunde zur Kneippanlage, die sich in freier Natur kurz vor dem Obersee und Gipsweiher befindet. Hier stehen einem ein Tretbecken, eine Tretwiese, ein Brunnen und mehrere Umkleidebänke zur Verfügung, damit man eine Kuranwendung nach Kneipp und Wellness inmitten der traumhaften Natur genießen kann. Die letzte Station auf der Faulenbacher Talrunde ist der sogenannte „Pfad der Sinne“, der Naturerlebnisse für alle fünf Sinne bietet. Er wurde mit dem Ziel angelegt, das Faulenbacher Tal noch attraktiver und den Erholungsfaktor hier noch intensiver erlebbar zu machen. Auf dem Pfad der Sinne erwarten einen verschiedene Erlebnis-Stationen, die jeweils einen der fünf Sinne auf besondere Weise herausfordern. So gibt es hier unter anderem einen Balancier- und Barfußpfad, einen Dunkelraum, Klanginstrumente am Wegesrand, den Trinkbrunnen der Calcium-Sulfat-Quelle, ein Schwefelwasser-Tretbecken und einige schöne Aussichtspunkte. Der Pfad der Sinne lädt zu einer Entdeckungsreise für alle fünf Sinne ein und macht wirklich viel Spaß. Nachdem man ihn beschritten hat, geht es zurück zum Ausgangspunkt dieser erlebnisreichen Faulenbacher Talrunde.

Für die Faulenbacher Talrunde sollte man etwa 3 Stunden einplanen. Im Sommer bieten sich im Alatsee, Mittersee und Obersee Gelegenheiten um zu Baden und auf gemütlichen Liegewiesen zu Verweilen und Sonne zu tanken. Wer die Faulenbacher Talrunde erweitern möchte, wandert vom Alatsee hinauf zur Salober-Alm, wo man mit leckeren Brotzeiten und Hüttengerichten verwöhnt wird. Auch im Winter ist ein Abstecher zur Salober-Alm empfehlenswert. Über ihre angrenzende Naturrodelbahn kann man nach der gemütlichen Einkehr zurück ins Tal sausen. Die schöne Faulenbacher Talrunde bietet Naturgenuss und Wellness für alle Sinne. Sie wird der ganzen Familie bei einem Urlaub im Allgäu jede Menge Spaß machen!

<< Die Königliche Kristall-Therme in Schwangau | Die abwechslungsreiche Zwei Seen Blick Runde >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit