Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Ein schönes Ausflugsziel für Rennradler

Rottachsee
Rottachsee

Die 105,9 Kilometer lange Rottachspeicher-Runde ist eine reizvolle Rennrad-Tour, deren Ausgangs- und Zielpunkt Füssen ist und die zum zweitgrößten Allgäuer Stausee führt.

Sie begeistert mit herrlichen Landschaftsimpressionen und bietet den Rennradlern abwechslungsreiche Streckenabschnitte mit schönen Anstiegen und Abfahrten. Die hügelige Voralpenlandschaft rund um Füssen ist ein ideales Rennradrevier mit Strecken zum rollen lassen, aber auch knackigen Anstiegen, die die Kondition testen.

Allgegenwärtig ist hier ein traumhaftes Alpenpanorama und eine wohltuende Luft, an der es Spaß macht, sportlich aktiv zu sein. Eine sehr empfehlenswerte Rennrad-Tour hier in der Gegend ist die 105,9 Kilometer lange Rottachspeicher-Runde, die von Füssen aus zum Rottachsee im Oberallgäu führt. Der Rottachsee, der jüngste Stausee des Allgäus, liegt harmonisch eingebettet im Voralpenland und ist ein angesagtes Wassersportrevier und Badegewässer. Zwei Freizeitanlagen an den Ufern sorgen hier an warmen Tagen für jede Menge Spaß und Unterhaltung. Während sich die Tour im Ostallgäuer Teil durch sanfte Anstiege und Abfahrten auszeichnet, testen die deutlich stärker ausgeprägten Hügel im Oberallgäu auch hier und da die Kraftausdauer der Rennradfahrer. Start- und Zielpunkt der Tour, für die mindestens 5 Stunden eingeplant werden sollten, ist die Füssener Tourist Information. Wer mit dem Auto anreist, kann dies in unmittelbarer Nähe der Tourist Information im Parkhaus P5 „City / Sparkasse“ abstellen. Der ideale Zeitrahmen für die Rottachspeicher-Runde ist von April bis September, wenn das Wetter schön ist und sich die Allgäuer Berglandschaft von einer besonders reizvollen Seite präsentiert. Nachdem die Rennradler bei der Füssener Tourist Information auf ihr Bike gestiegen sind, fahren sie zunächst in den ländlich geprägten Füssener Ortsteil Weißensee. Mittelpunkt des aus 23 kleinen Weilern bestehenden Luftkurorts Weißensee ist der gleichnamige See, der ein beliebtes Ausflugsziel ist. Vom Weißensee führt die Route in nördlicher Richtung weiter zu den kleinen Ortschaften Eisenberg und Zell.

In Eisenberg steht die Burgruine Eisenberg, die gemeinsam mit der Burgruine Hohenfreyberg, ein bekanntes Burgenensemble bildet. Im Burgenmuseum in Zell kann man viel Wissenswertes über diese beiden mittelalterlichen Burgruinen erfahren. Über kleine Allgäuer Dörfer wie Hertingen, Wimberg und Bodelsberg führt die Tour nach Moosbach an den Rottachsee. Das erst 1992 aufgestaute Gewässer fügt sich perfekt in die umliegende Allgäuer Voralpenlandschaft ein und ist ein beliebtes Freizeit- und Erholungsziel. Bevor die Rennradler zur Südseite des Rottachsees gelangen, steht bei der Rottachspeicher-Runde noch ein Schwenker nach Südwesten an, der unter anderem den anspruchsvollsten Anstieg der Tour bereithält. Der Streckenabschnitt zwischen Rettenberg und Vorderburg testet die Kondition und geht durchaus in die Beine. Dafür haben die Rennradler bei Ried an der Südseite des Rottachsees dann die Möglichkeit, auf einer der gemütlichen Liegewiesen am Ufer zu entspannen. Anschließend geht es durch das malerische Gemeindegebiet von Oy-Mittelberg langsam wieder Richtung Füssen zurück. Phantastisch ist der Ausblick, der sich auf dem Höhenzug westlich von Oy-Mittelberg auf die Alpenkette bietet. Der letzte Teil der Tour führt überwiegend bergab zurück in die „Füssener Bucht“ und zum Ausgangspunkt dieser erlebnisreichen Rennrad-Tour.

Die Rottachspeicher-Runde verspricht Rennradfahrern einen gelungenen Urlaubstag im Allgäu. Sie begeistert mit ihrem abwechslungsreichen Streckenverlauf und wunderschönen Landschaftsimpressionen, welche die Tour zu einem Genuss für die Sinne machen.

<< Auf Spuren der Römer: Mit dem Rad von Roßhaupten nach Füssen | Mit dem Rennrad durch den Pfaffenwinkel >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit