Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Für Mountainbiker: Alpsee-Plansee-Runde

Mountainbike Alpsee
Mountainbike Alpsee

Die 47,5 Kilometer lange Alpsee-Plansee-Runde eignet sich nur für erfahrene Mountainbiker mit einer guten Kondition. Diese begeistert dieser Radklassiker im Ammergebirge mit herrlichen Landschaftsimpressionen, traumhaften Ausblicken auf die Berge und knackigen Anstiegen. Die Tour führt an attraktiven Sehenswürdigkeiten und gemütlichen Berghütten vorbei, die unterwegs zur Rast bei Speis und Trank einladen.

Die Alpsee-Plansee-Runde ist ein Highlight für versierte Mountainbiker unter den Touren hier in der Region rundum Füssen und Schwangau. Sie bietet den Mountainbikern eine echte sportliche Herausforderung, belohnt sie dafür aber auch mit unvergesslichen Urlaubsimpressionen und jeder Menge Spaß. Der Start- und Zielpunkt der 47,5 km langen Alpsee-Plansee-Runde ist die Tourist Information in der Füssener Innenstadt. Nach Füssen gelangt man entweder über die Autobahn A7 oder die Bundesstraßen B16 und B17. In unmittelbarer Nähe der Tourist Information steht das kostenpflichtige Parkhaus P5 „City / Sparkasse“. Der kostenlose Parkplatz P2 „Bundesleistungszentrum für Eishockey“ ist rund 15 Gehminuten von der Tourist Information entfernt. Mountainbiker, die mit Bus oder Bahn unterwegs sind, erreichen die Tourist Information vom Füssener Bahn- und Busbahnhof aus in rund 5 Fußminuten. Für diese Tour, die knapp 4 Stunden dauert, sollte man neben einem Helm auch einen ausreichenden Trinkwasservorrat und etwas Geld für die Hütteneinkehr mitnehmen.

Die Mountainbiker starten bei der Tourist Information und folgen zunächst der Sebastianstraße in Richtung Schwangau. Den Lech überqueren sie auf einer Radbrücke, die parallel zur König-Ludwig-Brücke verläuft. Anschließend halten sie sich rechts und fahren durch Alterschrofen bis nach Hohenschwangau, dem Dorf der Königsschlösser. Hier stehen sich die weltberühmten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau in einer idyllischen Berglandschaft gegenüber. Sie sind Anziehungspunkt für jährlich an die 2 Millionen Touristen, die sich von ihrer Schönheit und Pracht begeistern lassen. Dementsprechend voll ist es zumeist in Hohenschwangau. Davon sollten sich die Mountainbiker jedoch nicht abschrecken lassen, denn der weitere Verlauf der Tour führt sie durch eine stille und einsame Berglandschaft, die herrliche Naturimpressionen bereithält. Zunächst passieren die Mountainbiker aber die Bushaltestelle unterhalb der eindrucksvollen Marienbrücke, um auf die Bleckenaustraße zu gelangen. Nun folgt ein längerer Anstieg, der die Kondition testet und zum Berggasthaus Bleckenau führt, das auf 1167 Höhenmetern im Naturschutzgebiet Ammergebirge steht. Es wurde im Schweizer Baustil zwischen 1846 und 1850 im Auftrag von Maximilian II. erbaut, der es seiner Frau, Königin Marie, schenkte. Später war es das Jagdhaus ihres Sohnes, Märchenkönig Ludwig II., bevor es im 20. Jahrhundert zu einer bewirtschafteten Berghütte umfunktioniert wurde. Hier können die Mountainbiker eine Rast einlegen und sich auf der gemütlichen Terrasse mit einer Brotzeit oder kleinen warmen Mahlzeit stärken.

Anschließend geht es hinauf zum höchsten Punkt der Tour auf 1431 Metern. Hier steht die Jägerhütte, wo der für die umliegenden Viehweiden verantwortliche Almhirte während des Sommers kleine Brotzeiten und erfrischende Getränke anbietet, die nach dem kräftezehrenden Anstieg auch sehr willkommen sind. Die Tour verläuft dann weiter über den Schützensteig in Richtung Plansee. Dieser Teil der Route ist recht anspruchsvoll zu fahren und stellenweise müssen die Mountainbiker eventuell absteigen und das Rad schieben. Kurz vor dem Plansee fahren die Biker über die Kuhklause an den Urisee bei Reutte. Dabei kommen sie durch eine Klamm, durch die das Rad getragen werden muss. Hartgesottene Biker können zwischen der Kuhklause und dem Urisee einen Abstecher zur Dürrenbergalm machen, die für ihr leckeres Essen bekannt ist und über eine sehr schöne Sonnenterrasse verfügt, von der aus tolle Ausblicke auf die Berge möglich sind. Die Alpsee-Plansee-Runde führt weiter von Pflach über den Kniepass nach Schluxen. Auch hier warten noch einige anspruchsvolle Passagen auf die Mountainbiker. Im Gutshof zum Schluxen, in dem König Ludwig II. und seine Mutter Marie früher oft zu Gast waren, lässt sich noch eine Rast einschieben, bevor es zurück nach Füssen geht.

Im weiteren Verlauf führt die Alpsee-Plansee-Runde am Schwangauer Gitter und Ufer des Alpsees vorbei, die Fürstenstraße hinauf zurück nach Hohenschwangau. Nun geht es auf derselben Route weiter wie auf dem Hinweg, das heißt, die Mountainbiker fahren auf dem Radweg über Alterschrofen zur Radbrücke, die über den Lech führt. Anschließend gelangen sie wieder auf die Sebastianstraße und zur Füssener Tourist Information zurück. Nach der Tour können sich die Mountainbiker in einem Café oder Restaurant in der romantischen Füssener Altstadt entspannen. Oder sie bummeln durch die engen Gassen und schauen sich die mittelalterlichen Bauwerke, wie gotische Häuser und historische Kirchen, an. 
Die Alpsee-Plansee-Runde gilt zwar als sehr anspruchsvoll, sie begeistert dafür aber auch mit jeder Menge Highlights. Versierte Mountainbiker sollten sich diese Tour bei einem Urlaub im Allgäu keinesfalls entgehen lassen. Sie bietet wunderschöne Landschaftseindrücke, phantastische Ausblicke auf die Bergwelt, attraktive Sehenswürdigkeiten am Wegesrand und leckere kulinarische Genüsse in urigen Allgäuer Berghütten. 

<< Auf dem Mountainbike: Die Beichelsteinrunde | Wandern: Etappe der Wandertrilogie >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit