Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Für Radler: Die Dreiländereckrunde

Das Allgäu
Das Allgäu

Die 22,6 Kilometer lange Dreiländereck-Runde ist eine sehr schöne Mountainbike-Tour durch den Allgäuer Königswinkel, die sich auch für Anfänger und Gelegenheitsfahrer gut eignet. Die Tour führt an einigen attraktiven Sehenswürdigkeiten, wie den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau, vorbei und begeistert mit herrlichen Panoramaaussichten auf das malerische Voralpenland.

Mountainbiker finden in der Region rundum Füssen und Schwangau zahlreiche reizvolle Touren, die durch eine Bilderbuchlandschaft führen. Die Dreiländereck-Runde gehört zweifellos zu den Highlights unter den Mountainbike-Touren hier in der Gegend, denn sie begeistert mit Sightseeing vom Feinsten und atemberaubenden Ausblicken über die herrliche Landschaft des Allgäus. Die Tour führt von der Füssener Innenstadt, entlang der Königsschlösser, zum Dreiländereck und von dort über österreichisches Terrain zurück in die Füssener Altstadt. Bis auf den durchaus knackigen Anstieg zum Dreiländereck ist die Tour als zahm zu bewerten und deswegen auch für MTB-Einsteiger geeignet. Ihr Startpunkt ist die Tourist Information in Füssen. Mountainbiker, die mit dem Auto von außerhalb anreisen, erreichen Füssen über die A7 oder die Bundesstraßen B310, B16 und B17. Das kostenpflichtige Parkhaus P5 „City/ Sparkasse“ befindet sich in unmittelbarer Nähe der Tourist Information. Kostenfreie Parkmöglichkeiten sind in Füssen unter anderem auf dem Parkplatz P2 „Bundesleistungszentrum für Eishockey“ vorhanden, der rund 15 Fußminuten vom Ausgangspunkt der Tour entfernt ist. Allgäu-Urlauber, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen, erreichen die Tourist Information vom Füssener Bahn- und Busbahnhof aus in circa 5 Minuten. Für die Dreiländereck-Runde müssen etwa anderthalb Stunden eingeplant werden.

Der Ausgangspunkt dieser Mountainbike-Tour ist die Tourist Information in Füssen, die sich mitten in der historischen Altstadt befindet. Mit ihren engen, verwinkelten Gassen, entlang der sich sehenswerte Bauwerke wie gotische Häuser und historische Kirchen sowie schnucklige Läden und gemütliche Cafés und Restaurants aneinanderreihen, versprüht die Füssener Innenstadt einen sehr romantischen Flair. Die Mountainbiker können nach der Tour noch in Ruhe durch die Altstadt bummeln, zunächst folgen sie jedoch der Sebastianstraße in Richtung Schwangau. Entlang der B17 verläuft hier ein Rad- und Wanderweg, der nach Hohenschwangau zu den Königsschlössern führt. Diese stehen hier inmitten einer malerischen Berglandschaft und ziehen jedes Jahr weit über eine Millionen Besucher aus aller Welt an. Vor allem das im Auftrag des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. errichtete Schloss Neuschwanstein, das von außen an eine imposante Ritterburg erinnert und prunkvoll eingerichtet ist, sollte man sich bei einem Allgäu-Urlaub unbedingt anschauen. Aber auch das gemütliche Wohnschloss Hohenschwangau, in dem der Märchenkönig weite Teile seiner Kindheit und Jugend verbrachte, ist sehr sehenswert. An der Kreuzung in Hohenschwangau führt rechts ein Weg hinauf zum Alpsee, einem der saubersten Seen des Landes. Hier fahren die Mountainbiker rechts am Parkplatz vorbei die Fürstenstraße hinauf.

Bei der nächsten Abzweigung geht es links ab in Richtung Dreiländereck. Der nun folgende Anstieg ist durchaus knackig und testet die Fitness. Zunächst verläuft er noch auf der asphaltierten Fürstenstraße, kurz hinter der deutsch-österreichischen Grenze müssen die Mountainbiker aber auf einen Forstweg abbiegen, um zum Dreiländereck zu gelangen. Das befindet sich auf dem Gipfel des Schwarzenbergmassivs und ist ein atemberaubender Aussichtspunkt, der einen einmaligen Blick auf Schloss Neuschwanstein sowie die Seen und Berge der Gegend ermöglicht. Einer heimischen Sage nach stand früher ein dreieckiger Tisch hier auf dem Gipfel, an dem die Regenten von Bayern, Tirol und dem Hochstift Augsburg zusammenkamen und miteinander verhandelten. Nachdem die Mountainbiker sich an der Aussicht erfreut haben, fahren sie zur Landesgrenze zurück und machen sich dort an die rasante Abfahrt zum Gutshof zum Schluxen, der sich auf österreichischem Boden befindet.

Die Abfahrt erfolgt auf einem Schotterweg, der sich in Serpentinen den Berg hinab schlängelt. Eine ordentliche Fahrtechnik ist hier von Vorteil. Beim Gutshof zum Schluxen angekommen, können sich die Biker erst mal ausruhen und bei einer leckeren Brotzeit stärken. Im 19. Jahrhundert kehrte schon der Märchenkönig Ludwig II. hier gerne ein. Nach der Rast fahren die Biker auf einer Teerstraße über Unterpinswang in Richtung Füssen zurück. Bei der Kreuzung Tiroler Straße nehmen sie links den Radweg, der dem Verlauf der Straße folgt und zum Füssener Lechfall führt. Das imposante Spektakel hier, bei dem sich das Wasser über 7 Meter in die Tiefe stürzt, lässt sich am besten vom König-Max-Steg aus verfolgen, der von König Maximilian II. angelegt wurde und direkt über den Wasserfall führt. Die Dreiländereck-Runde verläuft vom Lechfall weiter über die Theresienbrücke in die Füssener Altstadt. Dort biegen die Biker vor dem Benedektinerkloster St. Mang – einer der bekanntesten Sightseeing-Attraktionen Füssens – rechts ab, um die Sebastianstraße zu erreichen, die zum Startpunkt zurückführt. Nach der Tour bietet sich dann ein gemütlicher Bummel durch die romantische Altstadt an. 
Die Dreiländereck-Runde bietet Mountainbikern eine tolle Möglichkeit, bei einer schönen Tour ihr Urlaubsgebiet kennenzulernen. Die Tour macht jede Spaß und garantiert unvergessliche Urlaubsmomente im Allgäu. 

<< Wintererlebnis: Rotwildfütterung | Mountainbiketour durch die Allgäuer Landschaft >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit