Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Lechweg: Etappe Pflach - Hohenschwangau - Füssen

Etappe Pflach
Etappe Pflach

Der Lechweg ist ein 125 km langer Fernwanderweg, der dem Verlauf des Lechs von seiner Quelle im österreichischen Vorarlberg bis zum Lechfall in Füssen im Allgäu folgt. Auf seinen 125 Kilometern ermöglicht der Lechweg alpines Leichtwandern durch drei landschaftlich abwechslungsreiche Regionen und zwei Länder. Bei seiner 15,7 km langen letzten Etappe, die von Pflach über Hohenschwangau nach Füssen führt, können Wanderfreunde bei einem Allgäu-Urlaub in den Lechweg „hineinschnuppern“ und sich auf herrliche Landschaftsimpressionen und berühmte Sehenswürdigkeiten am Wegesrand freuen. 

Der Lechweg folgt dem Verlauf des türkisfarbenen Lechs durch drei landschaftlich reizvolle Regionen in zwei Ländern, die er im Laufe der Jahrhunderte geprägt hat. Sowohl im Arlberggebiet als auch in der Naturparkregion Lechtal-Reutte und im südlichen Allgäu können sich die Wanderer entlang des Lechwegs auf unterschiedliche, schöne Naturimpressionen und abwechslungsreiche Erlebnisse freuen. Sie begegnen einer der größten Steinbock-Kolonien in Europa, lernen wildromantische Wasserfälle kennen, überqueren die längste Fußgängerhängebrücke Österreichs und entdecken das Land der bayerischen Könige, die im Allgäu ihre Prachtschlösser errichteten. Der Lechweg steht für höchsten Wandergenuss und wurde als erster Weitwanderweg von der Europäischen Wandervereinigung mit dem Qualitätsprädikat „Leading Quality Trail“ ausgezeichnet. Dieses Gütesiegel besagt unter anderem, dass die Wanderer auf guten, bestens ausgeschilderten Wanderwegen unterwegs sind und sie durch abwechslungsreiche Gegenden mit verschiedenen Landschaftsformationen und zahlreichen Naturattraktionen gelangen. Wer diesen modernen und reizvollen Fernwanderweg kennenlernen möchte, kann dies auf seiner letzten Etappe tun, die vom österreichischen Ort Pflach zum Lechfall in Füssen führt. Diese Wandertour hat eine Länge von 15,7 km und verläuft auf leichten Bergwegen. Wanderer, die von außerhalb Füssens kommen, fahren über die A7 oder die Bundesstraßen B309, B16 und B17 in die Stadt am Lech und parken ihr Auto hier am besten beim Walderlebniszentrum Ziegelwies. Von dort bringt sie die Buslinie 74 nach Pflach. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, gelangt vom Füssener Bahn- und Busbahnhof aus, ebenfalls mit der Buslinie 74, nach Pflach. Die direkte Anfahrt mit dem Auto in den österreichischen Ort erfolgt von Füssen aus in Richtung Hohenschwangau und dann über die B17. Für die Lechweg-Etappe müssen um die fünfeinhalb Stunden eingeplant werden. 

Startpunkt der Wandertour ist der Gasthof Schwanen in Pflach, bei dem sich auch die Lechwegmarkierung (ein weißes L auf schwarzem Hintergrund) befindet. Hinter dem Gasthof geht es rechts ab aus dem Ort hinaus und auf den Kniepass hinauf. Auf Wald- und Forstwegen erreichen die Wanderer die Sternschanze, bei der es sich um eine vorgelagerte Befestigungsanlage handelt, die zur Burgenwelt Ehrenberg gehört. Von der Sternschanze können die Wanderer einen schönen Blick über das Örtchen Oberpinswang und die Tiroler Voralpenlandschaft genießen. Bei Unterpinswang bietet es sich an, kurzzeitig den Lechweg zu verlassen und in den Gutshof zum Schluxen einzukehren, in dem einst auch Ludwig II. oft zu Gast war und in dem es leckere Allgäuer und Tiroler Köstlichkeiten gibt. Von hier aus gelangt man über die Fürstenstraße zurück auf den Lechweg. 

Im weiteren Verlauf der Etappe kommen die Wanderer am Israelit entlang, einer langgezogenen, leicht überhängenden Felswand, und nähern sich dem Alpsee, der auf bayerischem Gebiet liegt. Der Alpsee – einer der saubersten Seen Deutschlands -  ist umgeben von einer malerischen Berglandschaft, in der die weltbekannten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau stehen. Wer genug Zeit mitgebracht hat, kann die beiden Traumschlösser natürlich auch besichtigen. Eine solche Besichtigung ist nur geführt möglich und dauert jeweils etwa eine halbe Stunde. Tickets dafür gibt es beim Ticketcenter in der Alpseestraße. Auf dem Alpsee-Rundweg kommen die Wanderer am Marienmonument vorbei, das den Lieblingsbadeplatz von Königin Marie, der Mutter von Ludwig II., kennzeichnet. Anschließend geht es auf dem Alpenrosenweg, oberhalb des Schwansees, in Richtung Füssen. Auf dem von Maximilian II. für seine Frau Marie angelegten Weg ergeben sich herrliche Ausblicke über den malerischen Allgäuer Königswinkel und seine Attraktionen. Beim Aufstieg auf den Füssener Kalvarienberg sehen die Wanderfreunde vierzehn kunstvoll gestaltete, kleine Kapellen, die an das Leid Christi erinnern. Ludwig II. bestieg den Kalvarienberg häufig bei den Karfreitags-Prozessionen, zuletzt in seinem Todesjahr 1886. Der Gipfel des Kalvarienbergs ist einer der schönsten Aussichtspunkte rundum Füssen. Hier bietet sich ein Traumblick über die romantische Füssener Altstadt und das weite Voralpenland mit den prächtigen Allgäuer Bergen. Nach dem Abstieg vom Kalvarienberg erreicht man schließlich den Lechfall, bei dem der Lechweg endet. Das beeindruckende Naturspektakel hier, bei dem sich wilde Wassermassen über sieben Meter in die Tiefe stürzen und in die Lechschlucht strömen, lässt sich am besten vom König-Max-Steg aus verfolgen, der direkt über den Wasserfall führt. Vom Lechfall ist es nur ein Katzensprung zum Walderlebniszentrum Ziegelwies. 

Der Lechweg begeistert mit jeder Menge abwechslungsreichen Landschaftsimpressionen und verspricht besten Wandergenuss. Bei einem Allgäu-Urlaub bietet sich die Möglichkeit, diesen attraktiven Fernwanderweg kennenzulernen und seine letzte Etappe zu bewältigen, die zahlreiche Highlights bereithält. 

<< Maximiliansweg: Zirmgrat-Etappe | Hopfensee-Panorama-Runde >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit