Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Tipps für Ihre Wanderung

Tipps für Ihre Wanderung
Tipps für Ihre Wanderung

Traumhafte Ausblicke auf herrliche Landschaften in Verbindung mit einer frischen, gesunden Luft und körperlicher Bewegung – das Wandern gehört in Deutschland zu den beliebtesten Urlaubsaktivitäten. Damit beim Wandern ganz der Genuss von Landschaft und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand im Vordergrund stehen, haben wir für Sie einige Tipps zusammengestellt, die ungetrübten Wanderspaß garantieren.

Beim Wandern hat man die Möglichkeit, sein Urlaubsziel auf wohltuende Art kennenzulernen und sich dabei an der frischen Luft zu erfreuen und Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Kaum irgendwo sonst in Deutschland macht Wandern so viel Spaß, wie im Allgäu, das mit einer vielseitigen Landschaft und abwechslungsreichen Routen für jedes Niveau begeistert. Ob gemütliche Wandertouren im Tal oder um einen der zahlreichen Seen in der Gegend, moderate Almwanderungen zu gemütlichen Berghütten oder anspruchsvolle Touren in die Bergwelt – für jeden Geschmack und jede Kondition finden sich im Allgäu zahlreiche schöne Routen. Damit ganz der Spaß und der Genuss der Natur beim Wandern im Vordergrund stehen, sollte man aber ein paar Dinge beherzigen. Allen voran gilt es, sich über die geplante Wandertour im Vorfeld zu informieren und deren Länge, Streckenverlauf und Schwierigkeitsgrad auf die eigenen Fähigkeiten hin zu überprüfen. In vielen Hotels oder bei den Tourist Informationen in den Urlaubsorten erhält man Broschüren mit detaillierten Streckenbeschreibungen beliebter Wandertouren der Gegend. Dort ist der Streckenverlauf verzeichnet und man erhält alle wichtigen Infos, die man für die Wanderung benötigt. Auch auf zahlreichen Wanderportalen im Internet werden angesagte Wanderungen ausführlich vorgestellt. Weniger geübte Wanderer unternehmen am besten Touren, die sich bequem innerhalb eines Tages bewältigen lassen. Wer Kinder dabeihat, muss sich, was Gehzeit und Schwierigkeitsgrad der Tour angeht, natürlich an den Kleinen orientieren. Sie sind wesentlich langsamer unterwegs als Erwachsene und benötigen mehr Pausen. Außerdem ist es vor einer längeren Wandertour erforderlich, die Wettervorhersage im Auge zu behalten.

Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt beim Wandern ist die Ausrüstung. Insbesondere die Schuhe sind dabei von besonderer Bedeutung, denn sie geben Halt und schützen vor Unfällen. Bei leichten Wanderungen in den Tälern oder auf gut ausgebauten Bergwegen, reichen in der Regel solide Outdoorschuhe aus. Wer hingegen eine Bergtour vorhat, benötigt knöchelumschließende Wanderschuhe mit einer guten, griffigen Profilsohle, die für Stabilität und Sicherheit sorgt. Die Wanderkleidung besteht im Idealfall, besonders bei warmen Temperaturen, aus leichten, atmungsaktiven Materialien, die den Schweiß schnell nach außen transportieren. Leicht ist auch eine Eigenschaft, die für den Wanderrucksack Geltung haben sollte. Er darf nicht zu schwer sein, sollte aber dennoch Platz für ein paar wichtige Dinge bieten. Dazu gehören bei längeren Wandertouren unbedingt ein Erste-Hilfe-Set, eine Wanderkarte der Region, ein Handy für Notfälle und Sonnenschutz in Form von Sonnencreme und einer Kopfbedeckung. Außerdem muss man natürlich genügend Proviant und einen ausreichenden Trinkvorrat – am besten Wasser – einpacken. Wetter- und Kälteschutzkleidung ist darüber hinaus ebenfalls empfehlenswert. Wanderstöcke sind auch sinnvoll, da sie zusätzlichen Halt gewährleisten. Stöcke und Rucksäcke lassen sich bei vielen Anbietern in Urlaubsgegenden ausleihen. 
Nach dem Start der Wanderung sollte man sich an den Zielwegweisern orientieren, die einen über die verbleibende Distanz bis zu einem Zielpunkt sowie die Gehzeiten und Schwierigkeitsgrade informieren. Es ist wichtig, die bestehenden Wanderwege nicht zu verlassen, denn Abstecher können Tiere und Pflanzen schädigen und in Bergregionen sogar Steinschläge auslösen. Bedeutsam ist es auch, immer das Wetter im Blick zu behalten. Bei Wetterumschwüngen wie plötzlichem Nebel, Regen oder Schnee tritt man am besten den Rückweg an. Wer von einem Gewitter überrascht wird, sollte Gipfel, ausgesetzte Grate, nasse Rinnen und Steiganlagen aus Eisen sofort verlassen. Außerdem sind in diesem Falle alleinstehende Bäume zu meiden, da diese ein häufiges Ziel von Blitzeinschlägen sind. Eine Selbstverständlichkeit beim Wandern sollte es natürlich sein, die Umwelt mit Respekt und Rücksicht zu behandeln. Müll gehört nicht in die Natur, sondern muss wieder mitgenommen werden. Wer einen Hund bei der Wanderung dabeihat, sollte diesen vor allem beim Überqueren von Viehweiden und Alpflächen an die Leine nehmen. Sind bei einer Wanderung Pausen in Berghütten oder Gaststätten eingeplant, gilt es im Vorfeld zu überprüfen, ob diese zu der gewünschten Zeit geöffnet haben.

Wer ein paar Dinge im Vorfeld und während des Wanderns beherzigt, kann sich ganz auf die umliegende Traumlandschaft konzentrieren und sich dabei herrlich entspannen, denn unbeschwertes Wandern ist eine Wohltat für Körper und Geist. Gerade im Allgäu haben Wanderfreunde zudem was reizvolle Touren angeht die Qual der Wahl, denn hier gibt es eine Vielzahl schöner Wege für unterschiedliche Ansprüche und Geschmäcker. Besonders reizvoll und beliebt sind Wanderungen zu urigen Berghütten, die ihre Gäste nach der körperlichen Aktivität mit leckeren regionalen Köstlichkeiten verwöhnen. So wird eine Wanderung auch noch zu einem kulinarischen Genuss. Probieren Sie es doch bei Ihrem Urlaub im Allgäu einfach mal aus.

<< Naturdenkmal: Die Breitachklamm in Oberstdorf | Fahrradtour: Zirmgrat-Runde >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit