Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Wintererlebnis: Rotwildfütterung

Rotwildfütterung
Rotwildfütterung

Die tägliche Rotwildfütterung nahe Schwangau-Brunnen ermöglicht unvergessliche Winterimpressionen in der malerischen Allgäuer Schneelandschaft. Das Schauspiel findet ab dem 25. Dezember und danach, solange wie Schnee liegt, pünktlich um 15 Uhr bei einer Futterstelle in der Nähe des Schwangauer Ortsteils Brunnen statt.

Bis zu 140 freilebende Hirsche treten dann langsam aus dem Wald und kommen zu dem Futterplatz, wo zuvor ein Jagdhüter und seine Helfer verschiedene Delikatessen wie Heu, Rüben und Äpfel für sie bereitgelegt haben. Insbesondere für schwache und zum Beispiel durch Autounfälle angeschlagene Hirsche ist diese Fütterung überlebenswichtig. Das Rotwild folgt dabei einem uralten Instinkt aus der Zeit, als es hier im Tal statt des Forggensees noch die, mit Gras und Kräutern bewachsenen, Lechauen gab. Diese boten einst genug Futter für die Wildtiere, sodass sie aus den verschneiten Bergen hierherkamen, um zu überwintern. Der Rotwild-Ur-Instinkt lockt sie noch immer ins Tal und sorgt dafür, dass sie sich trotz der zahlreichen Zuschauer ganz natürlich verhalten und sicher fühlen. Zunächst treten einige der starken Hirsche vorsichtig aus dem Wald, die scheueren Tiere folgen dann, sofern sie nicht durch laute Geräusche und schnelle Bewegungen verschreckt werden. Deswegen sollten sich alle Zuschauer auch möglichst still verhalten, während sie das Spektakel verfolgen. Nach der Fütterung erzählt der Jagdvorsteher auf spannende Weise noch allerlei Wissenswertes über das Wild und den hiesigen Wald. Vor allem für Kinder, aber auch für Erwachsene, ist die Rotwildfütterung bei Schwangau-Brunnen ein Erlebnis der besonderen Art, das unvergessliche Eindrücke bereithält. Es ist wichtig pünktlich um 15 Uhr bei der Futterstelle zu sein, weil sich nur dann das Tor zum Einlass kurz öffnet.

Der Futterplatz kann vom Schwangauer Ortsteil Brunnen aus bei einer gemütlichen, etwa 30-minütigen Wanderung durch eine traumhafte Schneelandschaft erreicht werden. Unterwegs erwarten einen dabei herrliche Ausblicke auf die schneebedeckten Allgäuer Berge und die weltberühmten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, die hier in unmittelbarer Nähe stehen. Ein solcher Winterspaziergang mit anschließender Wildtierfütterung ist eine tolle Familienaktivität, die Groß und Klein jede Menge Spaß verspricht. Wer es besonders romantisch mag, lässt sich vom Pferdeschlitten zur Wildtierfütterung chauffieren. Ob zu zweit oder mit Freunden und Familie – eingekuschelt in warme Decken geht es mit dem Schlitten durch ein Winterwunderland wie aus dem Bilderbuch, während lediglich das leise Schnauben der Pferde und das Läuten der Schellen an ihrem Geschirr für eine dezente Geräuschkulisse sorgt. Mit Blick auf die Allgäuer Berge und das märchenhafte Schloss Neuschwanstein nähert man sich so dem Futterplatz, bei dem einen dann ein eindrucksvolles Naturspektakel erwartet. Mehr Winterzauber geht fast nicht! Bei Schneemangel fährt statt des Pferdeschlittens eine Kutsche zur Wildtierfütterung. Eine Zustiegsmöglichkeit gibt es am großen Parkplatz bei der Karbrücke in Schwangau-Brunnen.

Ein Ausflug zur Wildtierfütterung in Schwangau-Brunnen ist insbesondere für Familien im Winter ein echtes Highlight. Verbunden mit einem gemütlichen Winterspaziergang oder einer Pferdeschlittenfahrt erwarten Groß und Klein dabei unvergessliche Eindrücke und richtig viel Spaß.

<< Ein Wintermärchen: Das Schloss Neuschwanstein | Für Radler: Die Dreiländereckrunde >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit