Via Hotels Füssen

RSS FeedTwitterGoogle Plus

Mit dem E-Bike durch das schöne Allgäu zur Burgruine Falkenstein

Ebike Falkenstein
Ebike Falkenstein

Eine gelungene Kombination aus Landschaftsgenuss und einer geballten Ladung an Geschichte und Kultur erwartet Sie bei dieser ca. 12 Kilometer langen E-Bike-Tour auf den Falkenstein bei Pfronten. Durch die herrliche Allgäuer Voralpenlandschaft geht es auf den Berg, auf dem die höchstgelegene Burgruine Deutschlands thront, die spannende Eindrücke aus dem Mittelalter bereithält. Auf dem Rückweg lässt sich der Radausflug mit Badespaß im Alpenbad Pfronten krönen.

Wegen ihrer beeindruckenden Höhenlage und geschichtlichen Bedeutung gehört die Burgruine Falkenstein auf dem gleichnamigen Berg zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten des Allgäus. Bereits Märchenkönig Ludwig II. war von dieser Burg so fasziniert, dass er sie im 18. Jahrhundert kurzerhand erwarb, um aus ihr ein weiteres Traumschloss im Stile Neuschwansteins zu machen. Zwar wurde dieser Plan wegen seines unvorhergesehenen Todes 1886 nie realisiert, das Burgmuseum am Fuße der Ruine zeigt jedoch, wie das Schloss hätte aussehen sollen. Die hier vorgestellte E-Bike-Tour führt Sie vom Haus des Gastes in der Vilstalstraße in Pfronten auf den Falkenstein. Pfronten erreichen Sie von Füssen aus in wenigen Autominuten über die B310. E-Bikes können Sie bei zahlreichen Anbietern rund um Füssen günstig ausleihen. 

Sie starten die E-Bike-Tour beim Haus des Gastes und fahren von hier nach Meilingen bis ans Ortsende, wo der Anstieg zur Burgruine Falkenstein beginnt. Tolle Ausblicke über die saftig-grünen Wiesen auf die prächtigen Allgäuer Berge machen die Tour von Anfang an zu einer wahren Freude. Auch bei der durchaus steilen Auffahrt zur Burgruine können Sie die Aussicht genießen, schließlich haben Sie ein E-Bike, dessen Elektromotor die Tretbewegungen unterstützt. Sie folgen einfach der Fahrstraße, die in Serpentinen zum Burghotel führt, von wo aus es zu Fuß zur Ruine geht. Bei der Burganlage erwarten Sie auch ein Museum, das die Geschichte der Burg veranschaulicht und eine hölzerne Aussichtsplattform, von der aus sich ein phantastischer Ausblick auf das Tiroler Vilstal und die mächtigen Tannheimer Berge ergibt. 

Die Burg Falkenstein wurde um 1280 herum im Auftrag des Tiroler Grafen Meinhard II. errichtet, der zu jener Zeit mit den bayerischen Herzögen um das Staufererbe im Ostallgäu stritt. Die am Rande seines Herrschaftsgebietes errichtete Burg, die schon wegen ihrer exponierten Lage Ehrfurcht erweckt, wird deswegen von der Burgenforschung als eindeutige Drohgebärde gedeutet. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg von der Tiroler Landesregierung in Brand gesetzt, die so verhindern wollte, dass sie einem anrückenden feindlichen Heer intakt in die Hände fiel. Da das Heer die Marschrichtung änderte und gar nicht in die Region kam, erwies sich die Zerstörung letztlich als sinnlos. 1883 kaufte Ludwig II. die Ruine, um an ihrer Stelle ein weiteres Traumschloss zu errichteten. Die Planungen dafür waren schon abgeschlossen und man hatte sogar schon mit den Bauarbeiten begonnen, als der Monarch unter bis heute nicht eindeutig geklärten Umständen 1886 am Starnberger See ums Leben kam. 

Nachdem Sie die Burgruine besichtigt und die phänomenalen Ausblicke vom Berg genossen haben, schwingen Sie sich wieder auf Ihr E-Bike und fahren auf derselben Route zurück. In Pfronten-Meilingen bietet sich ein Abstecher auf dem Falkensteinweg zum Alpenbad Pfronten an, um den Radausflug mit Badespaß und Wellness abzuschließen. Die E-Bike-Tour auf den Falkenstein macht auf jeden Fall richtig viel Spaß und garantiert vielfältige schöne Urlaubsimpressionen im Allgäu.

<< Die Bergwanderung „Königstraum“ | Eine wunderschöne sommerliche Radtour durchs Allgäu >>

Verlinke diesen Artikel auf deine Seite!

Mit Freunden teilen

DelicoiusStumbleUponDiggFacebookTwitterDiigoMister WongReddit

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.